Sicherheits-Dosenöffner iLOME

Auf der Suche nach einen Dosenöffner, da der aktuelle mal wieder versagt hat und nur noch so „durchrutschte“, bin ich auf diese mir bislang unbekannte Art von Dosenöffnern gestoßen. Einen „Sicherheitsdosenöffner„.

Ich war etwas skeptisch, dachte mir aber, schlimmer kann es ja nicht werden.

Als der Dosenöffner zuhause ankam, schnell ausgepackt und so sieht er aus:

Die Bedienungsanleitung sagt

Schritt 1: Stellen Sie den Dosenöffner an den Metallrand.
Schritt 2: Drehen Sie den Drehgriff linksdrehend 180-Grad.
Schritt 3: Drehen Sie den Drehgriff rechtsdrehend, bis die Dosen geöffnet werden.
Schritt 4: Drehen Sie den Drehgriff linksdrehend, um die Dosen zu aufmachen.

Linksdrehend? Rechtsdrehend? Ich wollte keinen Joghurt essen, sondern ANANAS!

Also, einfach mit dem Metallbügel links auf den Rand gelegt, das Metallrad auf den Rand drauf, „rückwärts“ gedreht, doch es passierte absolut nichts. Dann habe ich es einfach noch einmal ohne „rückwärts“ drehen dorthin gelegt, wo ich eben dachte und siehe da, es ging plötzlich PERFEKT und ich habe nicht verstanden, warum es zuerst nicht gehen wollte.

 

Einfach einmal im Kreis, bis die Dose offen war, ohne viel Kraftaufwand.

Und schon war die Dose offen. OHNE, dass man sich am Rand schneiden konnte. Als hätte sie nie einen Deckel gehabt. Der größte Vorteil ist mir erst nach dem Kochen bewusst geworden, als ich die Ananas-Dose mit einem Rest Ananas in den Kühlschrank stellte: man kann nämlich den Deckel wieder oben auflegen, sodass die in der Dose verbleibenden Lebensmittel abgedeckt sind.

Den Flaschenöffner am Ende brauchen wir eigentlich gar nicht. Ich dachte, ich würde ihn zum Aufhebeln des Deckels gut gebrauchen können, daher habe ich diesen und nicht den Dosenöffner ohne einen Flaschenöffner genommen. Jedoch ist er viel zu dick, um ihn in eine dünne Ritze zu stecken zu können und bei diesem Prinzip ist ein Aufhebeln gar nicht notwendig.

Ich kann diesen bzw. solch eine Art Dosenöffner jedem weiterempfehlen. Er ist viel praktischer als die klassischen.

Feuer und Flamme!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.