Wunderbrot (auf Vorrat). Glutenfreies „LifeChangingBread“ ohne Hefe und Mehl

Neben meinem Favoriten Weißbrot sollte es auch etwas gesünder zu gehen. Gerade im Zuge der von meiner Heilpraktikerin basischen Ernährung habe ich für Brot nach Ersatz gesucht. Da wir in der größeren Familie auch Glutenunverträglichkeit und Diabetes haben, habe ich so einige Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Dieses „Wunderbrot“ oder „LifeChangingBread“ kommt ohne Mehl und Hefe aus, kann auch glutenfrei, sogar ohne Haferflocken gebacken werden.

Da das Brot sehr viele Zutaten hat und man so tausende von angebrochenen Zutaten-Tütchen hat und jedes Mal erneut diese tausend Tütchen öffnen muss, mache ich mir einen Vorrat, der für einige Male Wunderbrot Backen ausreicht und 1:1 mit Wasser gemischt wird. Da die Mischung auch noch schick aussieht, habe ich so etwas in solchen 2l Bügelverschlussgläsern

Zutaten:

  • 1,4kg Körner. Als Hauptbestandteil (ca. 800g) nehme ich meist Sonnenblumenkerne (1,65€/500g bei dm), und dann noch Leinsamen (1,99€/500g) und Sesam (2,25€/500g bei dm) und Kürbiskerne (2,69€/225g). Aber das ganz nach Geschmack oder wie gerade die Packungen leer werden.
  • 600g Haferflocken oder Hirseflocken (diese gibt es z.B. günstig von Alnatura)
  • 200g Chia Samen (1,99€/200g)
  • 80g Flohsamenschalen (4,49€/200g von Alnatura)
  • 8 TL Salz

Das ganze nun in einer großen Schüssel mischen (lässt sich natürlich auch noch vergrößern je nach Anzahl der Vorratsgläser oder verkleinern für nur ein Brot auf 450g Körner, 150g Haferglocken, 50g Chia, 20g Flohsamenschalen, 2TL Salz). Je größer die Mischung, desto mehr kann man auch schummeln, z.B. ein paar mehr Haferflocken und weniger Körner, damit angebrochene Packungen leer werden.

Nun je nach Hunger ca. 300-600g der Mischung in eine Schüssel, mit derselben Menge Wasser auffüllen, kurz mit einer Gabel durch rühren und mehrere Stunden stehen lassen. Am besten über Nacht, oder von morgens an bis z.B. frühen Nachmittag.

Dann den Matsch noch mal kurz mit den Händen durchmischen auf ein Backpapier häufen und zu einem Brotlaib formen.

Danach ca. 70-80 Minuten in den Backofen, bei 200°C (ich packe es meist in den kalten Ofen und mache dafür am Ende einfach aus und lasse es drinnen).

Nach dem Auskühlen anschneiden, davor ist es innen noch sehr matschig.

So sind wir bei etwa 2,50€ für ein Brot mit 500g trockener Mischung (also ca. 5€/kg).


Am Anfang hatte übrigens noch keine Flohsamenschalen und habe statt dessen einfach mehr Chia genommen. Es war dann nicht ganz so stabil, aber selbst das hat geklappt.

 

*Links sind Amazon Affiliate Partnerlinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.