Liebe Gäste, Tee oder Kaffee? Beides in dieser Kanne!

Ich war noch nie so gespannt auf ein neues Getränk. Ich trinke täglich eine Kanne Roibusch-Tee, seit ich nicht mehr so viel Koffein in Form von schwarzem Tee zu mir nehmen will, und gönne mir morgens und nachmittags ein Tässchen eines Kaffeegetränks aus der Dolce Gusto, die mir mein kleiner Bruder mal geschenkt hat.

Da war ich sehr erstaunt, vom Bio Rooibos Espresso von TeeVomKap® zu lesen und wollte das gleich mal (zu einem vergünstigten Preis) ausprobieren. Es würde ja eine Menge meiner inneren Konflikte auf einmal lösen: Koffein morgens und nachmittags, Müll der Dolce Gusto, und eigentlich essen und trinken wir sowieso nur Bio.

Der Tee wurde schnell geliefert. Beim Öffnen der Tee-Tüte kam mir ein sehr intensiver Roibusch-Geruch entgegen. In der Tüte befindet sich sichtlich Roibusch-Tee, nur noch feiner als er ohnehin schon.

Zuerst habe ich den Tee in der Mehrwegkapsel für unsere Dolce Gusto ausprobiert, wie beschrieben mit einem Esslöffel voll Teepulver. Es hat sich tatsächlich eine leichte Crema auf dem Tee gebildet (entsprechend, wenn ich eigenes Espresso-Pulver einfülle). Vom Geschmack war ich dann doch etwas enttäuscht: es erinnert kein bisschen an Kaffee oder Espresso. Das bekommt selbst der gute alte Malzkaffee besser hin. Es schmeckte mehr, wie wenn mein Vater mal wieder viel zu viel schwarzen Tee genommen hat und ihn dann auch noch 20 Minuten in der Kanne vergessen hat. Also wirklich sehr intensiv, aber als Genuss würde ich das nicht bezeichnen.

Nächster Versuch – einfach so, wie ich normalerweise Tee mache – mit Teefilter, jedoch kürzer gezogen. So war er ein normaler Tee, wie ich ihn jeden Tag trinke. Wobei ein Teelöffel auf die gesamte Tasse allemal reicht. Leider sind die Krümel so klein, dass sie sogar durch unseren Metallgewebefilter durchfallen.

Dann noch einmal, wie auf der Packung steht, als Filter“kaffee“ in der guten alten Kaffeemaschine.    Hier gefällt er mir bislang am besten und erinnert tatsächlich ein klein wenig…ja an was eigentlich? Ich finde, er hat ein wenig etwas von schwarzem Tee, vielleicht Pu Erh Tee? Schwer zu beschreiben. Eigentlich ganz lecker!

Als Tee in der Kaffeemaschine gekocht also durchaus zu gebrauchen. Toll ist, dass man ihn quasi als „Schnelltee“ in der Dolce Gusto bereiten kann. Nicht, wie vorgeschlagen mit einem ganzen Esslöffel, eher mit einem Teelöffel pro große Tasse. Denn morgens mal eben 10 Minuten den Tee ziehen lassen, einfüllen und auf Trinktemperatur abkühlen ist nicht immer drin.

Noch einmal kaufen würde ich ihn mir glaube ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.