Unser Richtfest

Letzten Freitag war es endlich soweit. Nachdem die Woche mit dem Stellen des Hauses schon so aufregend los ging, war unser Richtfest, welches mir mehr Panik bereitete als der gesamte Bau. Wir sind ganz früh los gefahren (auch wegen eines Termins mit dem Maler), haben den Krempel ausgeladen, Tische (Contract Vario stellt den Bauherren einen Anhänger mit Bierzeltgarnituren und Stehtischen zur Verfügung) hin gestellt usw. Pünktlich um 13 Uhr war es so weit.

Die Zimmerer hatten die Richtkrone schon aufgehängt (dieses selbst gebaute Objekt hatte ich schon am Montag mitgebracht) und sich zu fünft oben auf das Gerüst gestellt.

Wir „Bauherren“ mit den zwei Zwergen in die vordere Reihe, die Gäste nach hinten. Von den ca. 60 geladenen Gästen waren vielleicht ca. 30 dabei. Die Handwerker von der Baufirma, die engere Familie und zwei Familien mit Kindern der umliegenden Häuser.

Der mittlere „da oben“ sprach einen wirklich langen Richtspruch, trank drei Gläser und zerdepperte dann oben auf dem Gerüst das Glas mit dem Hammer.

Alle klatschten und gratulierten uns Bauherrn, ich bekam einen Blumenstrauß, mein Mann den Richtspruch und einen einlaminierten 3D-Balkenplan von der Baufirma überreicht und dann ging es auch schon rein. Keine bösen Scherze wie ein einzuschlagender Nagel oder dass wir uns selbst noch etwas ausdenken mussten. Kurz und schmerzlos.

Aufgrund der langen Anfahrt, der großen Unbekannten „Anzahl der Gäste“ und der Probleme, das ganze warm zu halten nur mit einer Steckdose, hatten wir uns für IKEA HotDog Party Pakete entschieden.

Schon am Montag hatte ich auf dem Heimweg  5 Pakete = 160 HotDogs vom IKEA geholt.

Ich hatte noch vier Blechkuchen gebacken, davon einen ohne Zucker für die Diabetiker und zwei vegane für die, die keine Milch oder Ei wollen oder vertragen (alle Fälle habe ich in der Familie)

Während mein Mann HotDog Würstchen der großen Handwerkerschlange überreichte (das Zubehör wie Sauce und Gurken haben wir auf den Tischen bereit gestellt, damit sich hier keine Schlange bildet), kamen weitere Nachbarn (alle mit vielen Kindern…so unglaublich viele Kinder gibt es am neuen Wohnort!) und noch ein paar Verwandte vorbei.

Nach ca. 1,5h verschwanden die Handwerker und es blieben nur Verwandte und nach und nach kamen noch ein paar Nachbarn. Am Ende war ich die meiste Zeit damit beschäftigt, aufzupassen, dass kein Kind das Obergeschoss runter fällt ohne das Treppengeländer, denn alle wollten unbedingt mal oben in die Kinderzimmer gucken und niemand wollte wieder runter zu den Erwachsenen 😀

Selbst am nächsten Tag guckten noch Nachbarn rein, die den Tag zuvor einen Termin hatten.

Es ist unglaublich viel übrig geblieben. 2 der 5 HotDog Pakete, obwohl ein Handwerker sogar fast 10 Stück gefuttert hatte, 2 der 4 Kuchen, 3 der 4 Kisten Bier. Aber besser zu viel als zu wenig, das war meine große Sorte.

Hier unsere Einkaufsliste/Mitnehmliste:

  • Richtkrone
  • Gerüstbretter, da zum Eingang eine Matschpfütze war, die es zu überbrücken galt.
  • 1 Bierzeltgarnitur (+3 weitere von Contract Vario, wobei wir einen als Buffet brauchten). Es konnten teilweise nicht alle sitzen. Eine mehr wäre noch gut gewesen.
  • Heizlüfter
  • Baustrahler
  • Kabeltrommel
  • Teleskopleiter, um in das OG zu klettern.
  • Sous Vide (das Ding hätte ich mir sparen können, ich musste Heiß Wasser von der Nachbarin holen und am Ende haben wir das eine Einkochgerät für die Würstchen genutzt)
  • 2x Einkochgeräte
  • Würstchenzange
  • ca. 100 Pappteller
  • ca. 100 Pappbecher
  • Holz-Einweg-Besteck, wurde fast nicht gebraucht.
  • Packung Servietten
  • Kaffeemaschine mit Kaffee, Filtern und Löffel
  • 3 H-Milch (eine wurde gebraucht) + Zucker
  • Flasche zum Wasser holen
  • Lappen/Handtuch
  • 4 Kisten Bier (von denen nicht mal eine getrunken wurde, diese hatten wir zum Glück auf Kommission gekauft, die restliche halbe Kiste haben wir stehen lassen und wird hoffentlich noch leer gemacht)
  • 1 Kiste Wasser (von der eine Flasche getrunken wurde)
  • 2 Kisten Cola-Fanta-Mix (von dem nur eine halbe getrunken wurde)
  • 1 Kiste alkoholfreies Bier (nicht angerührt)
  • 1 Kiste Malzbier (nicht angerührt außer von unserem Sohn)
  • ca. 10 Liter selbstgemachter alkoholfreier Punsch (vom selbstgesäfteten Saft aus Mamas Garten), von dem ca. 3 Liter getrunken wurden. Diesen hatte ich mit den Flaschen in die Einkochgeräte gestellt
  • 5 IKEA HotDog Party Pakete (davon etwa die Hälfte gegessen)
  • 4 Blechkuchen (davon 2 gegessen), schon geschnitten in je 24 Stücke.

Gäste waren (neben uns Vieren) von den geladenen da:

  • 8 vom Contract Vario Team
  • 10 Verwandte
  • ca. 6 Erwachsene Nachbarn und ca. 10 Kinder.

Uns wurden neben dem Blumenstrauß der Baufirma von Nachbarn und Verwandten weitere Geschenke überreicht. Ich hatte auf der Einladung schon notiert, dass wir alkoholfrei leben.

Darunter eine Baumarktkarte von meinen Eltern (Wert unbekannt), selbstgebackene Kekse, von den Nachbarn hauptsächlich Gutscheine für die örtlichen Garten- und Blumenläden, (durchschnittlich 15€ Wert), Mikrofasertücher, Blumen für draußen, einen Ton-Blumenkasten und Saat von meiner kleinen Schwester, Gute-Laune-Tee :D, von meinem Bruder ein Fresspaket mit Bio-Lebensmitteln einschließlich Brot und ein besonderes Salz und tatsächlich eine riesige Bierflasche. Die Geschenke konnte ich leider erst später angucken, so hektisch war alles. Zum Glück haben alle eine Karte hinterlassen, auch mit den Namen der Kinder und den Hausnummern. So kann ich das noch mal zuordnen. So einigermaßen.

Eines steht schon mal fest: ich esse nie wieder ein HotDog!!!

Und so sieht unser Haus nun aus: das Dach ist drauf, Dachrinnen sind dran, die Fenster sind drin, die Haustür fehlt jedoch noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.